· 

Love is in the air....

Schon vor 2-3 Wochen konnte ich nachts immer wieder ihre leisen Rufe hören und freute mich, dass sie wieder bei mir angekommen waren: die Erdkröten.

Doch vor ein paar Tagen fiel mir - noch ohne Brille -ein Klumpen im Gartenteich ins Auge, den ich zunächst nicht erklären konnte. Erst bei genauem Hinsehen erkannte ich, dass der Klumpen ein einziges Geklammere aus Krötenbeinen und Köpfen darstellte. 6 Männchen konnte ich zählen, die sich an einem einzigen Weibchen festhielten. Jeder in der Hoffnung, dass er der Glückliche sein würde. 

Das ist nicht unüblich. In einer Erdkrötengesellschaft beträgt das Verhältnis Weibchen zu Männchen oft bei 1:3 bis hinzu 1:8!!! Bei derartigen Belagerungen kann es auch vorkommen, dass sich ein Männchen versehentlich an ein anderes Männchen klammert und bemerkt es nicht mal. Aber das umklammerte Männchen läßt sich das nicht gefallen und stößt 3 schnelle Rufe aus: "ouk,ouk,ouk" Mit diesem Ruf und begleitendem Schütteln der Beine gibt es sich als Männchen zu erkennen und versucht den Konkurrenten loszuwerden.

Die Männchen sind für uns gut an ihrer geringeren Größe zu erkennen, aber auch an ihren Fingern: während der Paarungszeit, die je nach Temperatur oft nur wenige Tage dauert, bilden sich an 3 ihrer 4 "Finger" hornige dunkle Schwielen. Damit können sie sich besser an den Weibchen festhalten.

Am nächsten Tag sehe ich endlose lange Schnüre mit winzigen schwarzen Eiern, kunstvoll um abgestorbene Pflanzenstängel im Teich geschlungen.

Gehört habe ich die Kröten seitdem nicht mehr. Hoffentlich schaffen es einige der zukünftigen Kröten den Rückenschwimmern, Libellenlarven, Enten und anderen Wassertieren zu entkommen, um dann Anfang August den Gang an Land anzutreten.

(PR)