Informationen zum Pressen

Allgemeiner Hinweis: Die BiNE versteht die Arbeit an der Obstpresse als Zusammenkunft, die über die reine Saftherstellung hinausgeht. Neben dem Pressen bleibt Zeit zum Austausch über das mitgebrachte Obst und Fragen von der Pflanzung über den Schnitt bis zur Ernte. Aus dem Obst, dass an der Presse zusammengetragen wird, entsteht während der Saison eine Obstsortenausstellung, die mit der Presse mitreist. Die Zeit für einen ausgiebigen Austausch ist bei der Terminvereinbarung berücksichtigt.

Verarbeitung des Obstes

Die BiNE verarbeitet ihr Obst mittels einer Packpresse. Vorher wird das Obst gewaschen und gemaischt. Nach der Pressung wird der Saft gefiltert und abgefüllt.

Obstmenge

Ab einer Menge von 50 kg können wir Saft aus Ihren eigenen Äpfeln herstellen.

Als Orientierunghilfe: In einen 10l Eimer passen etwa 6 kg, in einen 25 kg Futtersack etwa 18 bis 20 kg und in einen großen Mörtelkübel (100l) etwa 50 kg. Bitte berücksichtigen diese Schätzwerte bei der Anmeldung zum Pressen.

Obstsorten

Wir verarbeiten Äpfel, (harte) Birnen und Quitten. Die Sorten lassen sich auf Wunsch mischen. Bitte geben Sie bei der Terminvereinbarung an, welchse Obstsorte Sie verarbeiten lassen wollen.

Wir weisen darauf hin, dass weiche Birnen (und auch Äpfel) aus technischen Gründen nicht verarbeitet werden können! Bei Quitten empfehlen wir die beimischung eines Apfelanteils.

Qualität des Obstes

Das Obst sollte bei Anlieferung reif und möglichst ohne Faulstellen sein. Je besser die Qualität des Obstes ist, desto besser ist die Qualität des Saftes. Kleine Mitbewohner im Apfel - in überschaubarer Zahl - dagegen stellen kein Problem dar, frische Druckstellen vom Schütteln o.ä. ebenfalls nicht. Stiele können am Obst verbleiben, Äste und Blätter nicht.

Lagerung des Obstes

Bis zu Ihrem Presstermin sollte das Obst nicht länger als 1 bis 2 Wochen liegen - natürlich immer abhängig von der Umgebungstemperatur.

Anlieferung des Obstes

Bitte liefern Sie das Obst in Behältnissen an (Eimern, Säcken, o.ä.) und nicht als lose Ware im Anhänger. Das erleichtert die Einfüllung auf unser Förderband.

Preise für den Saft

Der pasteurisierte Saft kostet 1€ / Liter (5€ pro 5l Bag-in-Box), unpasteurisierter Saft kostet 0,60€ / Liter. Die Preise für kleinere Behältnisse können abweichen.

Abfüllung

Der Saft wird üblicherweise pasteurisiert und in 5l Bag-in-Box Systeme mit Zapfhahn abgefüllt. Unbeschädigte Kartonagen können wiederverwendet werden, bringen Sie diese bitte zum Presstermin mit. Die Beutel sind leider Einwegware. Auf Wunsch erhalten Sie Rohsaft. Bringen Sie in diesem Fall bitte Gefäße ab 5l Volumen für die Abfüllung mit.

Zum Bag-in-Box System: Auch wenn eine Flasche wiederverwendbar und daher - im Sinne der Nachhaltigkeit - zu bevorzugen ist, hat sich in den vergangenen Jahren das Bag-in-Box System bewährt. Es bietet u.a. die folgenden Vorteile gegenüber der Abfüllung in Flaschen: Die Beutel garantieren eine Sauberkeit, die zur längeren Haltbarkeit des Saftes führt - Das Verpackungsgewicht ist deutlich geringer - Der Platz für die Lagerung ist geringer - Der Saft ist nach Anbruch länger haltbar - Der Saft ist lichtgeschützt - Der Zapfhahn ermöglichst eine einfache Entnahme des Saftes. Aus diesem Grund füllen wir dem Saft in ein Bag-in-Box-System.

Haltbarkeit des Saftes

Der Rohsaft ist nur kurze Zeit (1 bis 3 Tage) haltbar. Der abgefüllte pasteurisierte Saft ist ungeöffnet bis zu einem Jahr, geöffnet bis zu sechs Wochen haltbar. Achtung: Der Saft ist ein Naturprodukt. Gelegentlich kommt es vor, dass Saft ungewöhnlich früh verdirbt. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir in diesem Fall keine Haftung übernehmen können.

Lagerung des Saftes

Die Kartons sollten verschlossen aufrecht, kühl und trocken gelagert werden. Offen Gebinde bitte gekippt lagern. Eine Lagerung der offenen Gebinde im Kühlschrank kann von Vorteil sein.

Trester

Die Feststoffe, die beim Pressen übrigbleiben, der Trester, stellen wertvolles Futter für Schafe, Kühe, Wild etc. dar und können gerne mitgenommen werden. Er kann 2 bis 3 Tage frisch oder auch siliert als Winterfutter verfüttert werden. Außerdem ist Trester als organisches Material gut zum Kompostieren geeignet.

Wichtiges zum Schluss

Bei sehr geringen Anmeldezahlen behalten wir uns vor Presstermine zusammenzulegen und werden Sie dementsprechend vorab informieren.

Sollte aufgrund der Witterung ein Presstermin nicht stattfinden können, so werden wir Sie ebenfalls vorab informieren und Ihnen nach Möglichkeit eine Alternative anbieten. Leider sind Wettervorhersagen mit einer gewissen Unsicherheit behaftet, so dass im Zweifelsfall die Sicherheit des Personals, der Anlage und somit letztlich auch Ihre Sicherheit Vorrang hat. Wir bitten um Verständnis.

Sie geben zwecks Terminvereinbarung i.d.R. eine Telefonnummer oder Mailadresse an. Es ist für uns sehr hilfreich, wenn Sie am Presstag über den angegeben Kontaktweg erreichbar sind.