Unsere Schafe

Der Verein BiNE e.V. in Eschweiler betreut seit 2010 als Nutztierarche eine kleine Herde Ostpreussischer Skudden und Krainer Steinschafe, beides Rassen, die auf der roten Liste der vom Aussterben gefährdeten Rassen stehen.

 

Bis Mitte des 18. Jahrhunderts galt die Schafhaltung in Deutschland im Rahmen der zentralen Wollproduktion als einer der wichtigsten Tierhaltungszweige (ca. 30 Mio. Schafe).  Vor allem unsere Region zwischen Maas und Rhein wurde Jahrhunderte lang von der Tuchmacherei geprägt. Zahlreiche Baudenkmäler, wie Fabrikanlagen, Arbeiterquartiere, Fabrikantenvillen und Werksbauten zeugen noch heute von dieser Vergangenheit. Wer mehr darüber erfahren möchte, kann sich auf "Die euregionale Wollroute" begeben. Sie führt von Euskirchen über Monschau, Eupen, Aachen, das niederländische Vaals bis zum belgischen Verviers. Auf der Internetseite des Europäischen Textil-Netzwerks findet sich dazu eine schöne Übersicht über interessante Monumente, Museen oder Gebäude.


Ab Ende des 18. Jahrhunderts ging durch den Verfall der Wollpreise und das Angebot an billig im Ausland produziertem Lammfleisch der Schafbestand um ca. 90% zurück. Dazu kam die Intensivierung der Landwirtschaft und zunehmend die Hochleistungszucht einzelner Rassen auf Wollmenge oder Milchleistung. All das führte dazu, dass einige der vielfältigen Schafrassen in Deutschland trotz ihrer spezifischen Vorzüge in ihrem Bestand stark zurückgegangen bzw. vom Aussterben bedroht sind.

Der Verein BiNE möchte mit unterschiedlichen Aktionen Menschen in der Städteregion Aachen und Düren den direkten Kontakt zu seinen Tieren ermöglichen, Kenntnisse über Wollverarbeitung vermitteln und auf die Situation der bedrohten Nutztiere aufmerksam machen.